Slowakei Tipps

Unberührte Natur – Urlaub in der Slowakei.

  • Vielerorts findet man hier noch eine nahezu unberührte Natur, die manche auch für einen Jagdurlaub nutzen. In der Slowakei gibt es zahlreiche Kurorte, in denen man auch in der kalten Jahreszeit romantische Wellness-Urlaube verbringen kann, zum Beispiel Piest’any mit seiner Napoleontherme, Bojnice, Brusno oder Dudince.

  • 1993 ging die Slowakei aus der Teilung der Tschechoslowakei hervor. Sie ist heute eines der am wenigsten touristisch erschlossenen Länder Europas und damit gerade für diejenigen, die den Massentourismus scheuen und unentdecktes Land erkunden wollen eine gute Wahl.
    Mit neun Nationalparks ist die Slowakei ein Naturparadies. Die alpine Landschaft der Tatra ist das beliebteste Reiseziel, aber auch Popgrad und Strbske Plaso sind bei Wintersportlern sehr beliebt. Rundherum befinden sich Wintersportgebiete und Wanderrouten zwischen den Gipfeln der hohen Tatra. Dort kann man im Sommer auch in den kristallklaren Bergseen baden oder auf der oberen Waag Rafting-Touren unternehmen.
 
  • Auch bekannt ist die Slowakei für ihre vielen natürlichen Höhlen. 13 Höhlen sind in den Wäldern der Tatra, Pinien und der Fatra zu besichtigen. Die größte von ihnen, die Demänovaer Freiheitshöhle zieht sich fast neun Kilometer in die Erde. Das Slowakische Paradies ist ein Gebirgszug im Zentrum des Landes. In dem 200 Quadratkilometer großen Gebiet wandert man durch Schluchten, vorbei an kleinen Wasserfällen und Wiesen. Die Wanderwege im Slowakischen Paradies sind spektakulär.  Teilweise kann man freistehende Leitern erklimmen, außerdem die Dobschauer Eishöhle erkunden und Sportklettern. 

  • Auf den Felsen der slowakischen Landschaften thronen zahlreiche Burgen und Schlösser aus dem Mittelalter. Darunter auch die Zipser Burg, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Manchmal kommt da eine richtige märchenhafte Atmosphäre auf. Auf der anderen Seite hat die Slowakei aber auch ihre kosmopolitischen Facetten. 
  • Das liegt daran, dass sie an so viele verschiedene Länder grenzt und die Einflüsse der vielfältigen ethnischen Gruppen vor allem die Städte Bratislava und Kosice zu multikulturellen Zentren machen. Beide Städte weisen auch sehr schöne Altstädte auf, in denen eine typisch osteuropäische Kaffeehaus-Atmosphäre herrscht. Hier trifft man am Abend an der schummerigen Bar Künstler und Schriftsteller, die sich von der Hektik der Moderne zurückgezogen haben und in der ruhigen und inspirierenden Landschaft an ihren Werken arbeiten. Mit ihnen ins Gespräch zu kommen, ist sicherlich besonders interessant.